REVIEW: FUERTEVENTURA 2017 von MK-STUDIOS

Noch nicht lange ist Napoli auf dem Markt, schon folgt die nächste Scenery von MK-Studios, Fuerteventura. Wir durften als erstes Team weltweit die Umsetzung genauer unter die Lupe nehmen. Kann der Hersteller seine Leistung von Napoli X und Madeira X halten, oder diese sogar übertrumpfen? All das und noch viel mehr finden wir in folgendem Beitrag für euch heraus.

 

Der Flughafen von Fuerteventura mit dem ICAO-Code GCFV liegt rund 5 Kilometer südlich der Hauptstadt Puerto del Rosario. Er verfügt über eine 3400 Meter lange Start- und Landebahn. Im September 1969 wurde der Airport eröffnet. Etwas mehr als 10 Jahre später begannen dann die ersten Direktflüge von Düsseldorf.

 

Fangen wir zuerst mit der Insel auf sich an. Diese wurde im Gesamten gut umgesetzt und verleiht einem das warme Gefühl, welches man aus dem Urlaub kennt. Weitläufige Sanddünen, gepaart mit den zahlreichen Hotelanlagen und Dörfern, lassen die Insel lebendig wirken. Da die komplette Insel mit hochauflösenden Texturen und Custom autogen umgesetzt wurde, lädt es gerade dazu ein mit einer kleinen Cessna die Insel zu erkunden. Trotzdem fallen ein paar kleine Fehler hier und da auf. An kleinen Teilen der Insel gucken noch kleine Ecken der Standardscenery unter den Fototexturen hervor, wir sind uns allerdings sicher, dass die kleinen Fehler mit kommenden Updates schnell gefixt sein werden. Auch fehlt uns an ein paar stellen ein bisschen das Autogen. Manche Teile der Insel wirken sehr platt.

 

Nachdem wir uns mit der Insel beschäftigt haben, kommen wir jetzt zum eigentlichen Hauptthema, dem Flughafen. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass der Flughafen hervorragend umgesetzt wurde. Alle Texturen wurden mit viel Liebe im Detail erstellt. Die Außenfassaden sehen durch die passenden Verschmutzungen sehr realistisch aus. Auch die Texturen des Vorfeldes wurden mit viel Liebe umgesetzt. Die Abnutzungsspuren der Reifen wurden an den richtigen Stellen eingearbeitet. Was uns am Vorfeld negativ aufgefallen ist, sind die Roten und gelben Markierungen. Diese wirken so, als wenn sie nicht vernünftig in die umliegenden Texturen eingearbeitet wurden. Man muss allerdings dazu sagen, dass dieses auch nur dann auffällt, wenn das Licht genau auf diesen genannten Markierungen steht.

Vor dem Flughafen sieht es etwas mau aus. Hier sind relativ wenig 3D Objekte verwendet worden und die Bodentexturen sehen auch teils sehr matschig aus. Natürlich sieht man diese Stellen vom Vorfeld oder aus dem Cockpit nicht. Hier ist aber noch deutlich mehr drin. Dafür ist aber die Performance super! Mit der PMDG 737 haben wir auf dem Vorfeld rund 40 FPS. TOP!

 

 

Alle Bilder wurden mit AS16 + ASCA erstellt!

 

Testsystem:

i5-4670K

GTX1080

8GB RAM

Fazit:

Zusammengefasst kann man sagen, dass diese Scenery durchaus gelungen ist und ihr Geld wert ist. Mit Napoli X kann diese Scenery allerdings nicht mithalten. Hier und da sind kleine Stellen, an denen noch nachgebessert werden muss. Diese sind allerdings nur bei genauerem hinschauen sichtbar und, da sind wir uns sicher, mit kommenden Updates ausgebessert.

 

 

 

Related posts