Review X-Crafts Embraers

Sind wir mal ehrlich, hauptsächlich sieht man auf Bilder aus dem Flugsimulator nur Airbus und Boeing. Okay, ab und zu kommt noch Bombardier dazu, aber das war es dann auch mit den Airlinern. Dabei gibt es so viele andere schöne Flugzeuge, z.B. Embraer. Die meisten werden sich jetzt bestimmt fragen, ob es überhaupt eine brauchbare Umsetzung für den Flugsimulator gibt. Und ja, es gibt sie, sogar ein sehr gute!

X-Crafts hat den Embraer E175 und die gestreckte Version E195 im Sortiment. Wir durften beide Versionen nach dem Update 2.1 testen und sagen euch, ob sich der Kauf lohnt.

Bevor wir zu den Flugzeugen kommen, verlieren wir zuerst ein paar Worte über den Developer.

 

Der Gründer von X-Crafts ist Marko Mamula. Er ist 23 Jahre alt und kommt aus Tschechien. Seine ersten Erfahrungen mit einem Flugsimulator sammelte er auf seinem IPOD mit X-Plane. Nachdem Marko dann auf die Desktop-Version gewechselt war, fing er an, Liveries für Freeware-Addons selbst zu erstellen. Nach rund eineinhalb Jahren Entwicklung bot er sein erstes Modell, den Embraer ERJ195, im xplane.org Store an. Nachdem dieser, trotz der vielen Bugs und Fehler, gut ankam, fing Marko an, an einem neuen E175 und E195 zu arbeiten. Seine Addons sollten die Lücke zwischen günstig und teuer schließen. Sie sollen von absoluten Beginnern, aber auch von erfahrenen Flugsimulator-Enthusiasten geflogen werden können.

Ab diesem Zeitpunkt war es nicht mehr möglich für ihn, beide Flugzeuge alleine zu programmieren. Dabei half ihm Steve Wilson, der das FMS und die Plugins entwickelt hat.

Mamula bezeichnet sich selbst als den glücklichsten Menschen der Welt. Für ihn sind „seine Flugzeuge“ ein Hobby, welches ihm Spaß macht und kein Beruf ist, um Geld zu verdienen.

 

 

Das Außenmodell

 

Kommen wir jetzt aber zum eigentlichen Thema dieses Beitrages, die Flugzeuge! Fangen wir mal außen an. Insgesamt sehen beide Flugzeuge sehr gut aus. Texturen sind sehr schön gemacht und die Strukturen sehen gerade im Sonnenschein atemberaubend realistisch aus. Fast so wie echtes Aluminium. Auch Gebrauchsspuren unter den Fenstern und die unzähligen Nieten sind sehr schön umgesetzt. Die Texturen der Zurüstteile, wie die GPU oder die Remove-Before-Flight-Anhänger, sind alle schön umgesetzt. Jede Beschriftung ist scharf und kann gut gelesen werden. Besonders ins Auge gefallen sind uns aber die sehr schön ausmodellierten Fahrwerke. Diese sehen mit all ihren Leitungen und Schläuche sehr realistisch aus. Hier merkt man auch wieder, dass viel Liebe in kleinste Details gesteckt wurde. Bevor wir hier jetzt allerdings in ellenlange Texte verfallen, zeigen wir euch lieber ein paar Bilder. Dann kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.

 

Das Cockpit

 

Als nächstes kommen wir zum wohl wichtigsten Teil, das Cockpit. Denn wir verbringen ja hier schließlich den größten Teil des Fluges. Auch macht dieses ja den größten Teil des Flugzeuges aus, ob man Spaß hat, es zu fliegen oder nicht. Die Texturen der verschiedenen Panels wurden wirklich sehr schön erstellt. Alles sieht leicht benutzt aus. Auch die Flecken auf den verschiedenen Bildschirmen kommen sehr schön und realistisch rüber. Schaut man sich allerdings mal etwas genauer um, entdeckt man an ein paar Ecken des Cockpits leichte Fehler. Manche Ecken passen leider nicht sauber aufeinander. Dies fällt auf, wenn man verschiedene Perspektiven ausprobiert oder den Schattenwurf genau beobachtet. Auch ragt, sofern man die Fenster öffnet, der hintere Rahmen in eine Wand hinein (siehe Bild). Beide Fehler fallen beim „normalen“ Fliegen allerdings nicht auf und stören auch nicht das ohnehin super Fluggefühl der Embraer. Wie schon erwähnt, gibt es ein paar kleinere Spielereien, wie z.B. das sich öffnende Fenster, bewegbare Sitze oder die Ram-Air-Turbine.

Nachdem wir über das Erscheinungsbild des Cockpits gesprochen haben, sehen wir uns jetzt mal die einzelnen Systeme an. Zuerst sei gesagt, dass, wie oben schon erwähnt, es von dem Developer nie die Absicht war, jedes einzelne System im Cockpit der Embraer zu simulieren. Wir sind der Meinung, dass dieses Vorhaben auch sehr gut umgesetzt wurde. Alle Systeme, die man zum Fliegen (auch zum realistischen Fliegen) braucht, wurden sehr gut programmiert und funktionieren super. Es sind nicht alle Taster und Schalter simuliert, aber die meisten und wichtigsten.

 

Zusatzfunktionen und Dokumentation

 

Mitgeliefert wird eine durchaus sehenswerte Dokumentation, die ein Manual speziell zum FMS und eins, welches das gesamte Flugzeug beinhaltet, enthält. Auch wird ein Demo-Flug inklusive Charts mitgeliefert.

Als nettes Gimmick gibt es in X-Plane selber noch kleine Plugins, um sich Checklisten anzeigen zu lassen, den Pushback durchzuführen oder Türen zu öffnen. Besonders gefallen hat uns das Menu, mit dem der Pushvorgang gesteuert werden kann. Man kann auswählen, in welche Richtung und wie weit man zurückgeschoben werden möchte. Wo das Flugzeug dann nach dem Vorgang zum Stehen kommt, wird durch ein weißes 2D Abbild des Flugzeuges angezeigt

 

Fazit

 

Für 40 Euro bekommt man ein durchaus solides Flugzeug, welches sich auf jeden Fall lohnt, wenn man einen anderen Flugzeugtyp fliegen möchte als nur Boeing oder Airbus. Überwiegend sehen die Texturen sehr realistisch aus. Auch die verschiedenen Systeme sind alle gut programmiert worden. Es macht sehr viel Spaß, die beiden Flugzeuge zu fliegen. Hier und da sieht man ein paar kleine Fehler, man muss allerdings auch den Preis und die Absicht des Erstellers bedenken.  Leider drückt das Cockpit sehr auf die FPS. Während wir im Cockpit der Standard-Cessna 45 FPS haben, hatten wir mit den Embraer 28 FPS. Ganz im Gegenteil sieht es mit dem Außenmodell aus. Mit der Cessna haben wir 57 FPS im Gegensatz zu 43 FPS mit den Embraer-Airlinern. Alles in allem sind es dennoch zwei super Flugzeuge, deren Anschaffung sich auf jeden Fall lohnt und das Fliegen sehr viel Spaß bereitet. Klare Kaufempfehlung von unserer Seite!

Related posts