Review: Langstrecke gefällig? – Auf nach Brunei

Als ich eine E-Mail mit dem Auftrag bekam, ein Review über diese Freeware zu schreiben, wollte ich sie zuerst löschen. Im Betreff stand „Kostenlos ins reiche Sultanat Brunei“ und ich vermutete, dass mich ein reicher Scheich dazu einladen will, mein hart erspartes Geld in ihn und seine Geschäfte zu investieren. Aber nein, es handelt sich um eine neue Freeware, die uns in das Sultanat entführt.

Brunei Airport in real

Brunei liegt nahe Vietnam und Singapur und ist ein recht kleiner Staat. Am nordöstlichen Zipfel des Landes, fast direkt am Meer, liegt der internationale Flughafen Bruneis, der Lapangan Terbang Antarabangsa Brunei, in Kurzform auch Brunei International Airport genannt. Der ICAO-Code lautet WBSB, der IATA-Code BWN. Drei Terminals besitzt der Flughafen, eines für Passagiere, das bis zu 2 Millionen im Jahr abfertigen kann, eines für Fracht mit einer Kapazität von 50.000 Tonnen im Jahr und ein besonderes Terminal für seine Majestät, den Sultan von Brunei. Die Jets starten und landen auf einer 3650 Meter langen Bahn, allerdings nicht direkt aus Deutschland.

Eine Erweiterung des Cargoterminals und des Passagierterminals soll 2013 fertiggestellt werden. Bis 2020 soll ein ganz neues Passagierterminal entstehen.

Verbindungsmöglichkeiten bestehen via London, Singapur, Dubai oder Hongkong, bedient von Royal Brunei Airlines und von Singapore Airlines. Von Brunei besteht die Möglichkeit, nach ganz Asien, Ostafrika und Australien zu fliegen.

Installation

Die Installation ist keine Hexerei – einfach in den Add-on-Scenery-Ordner schieben und aktivieren. Im Handbuch werden noch Hinweise für die Einstellungen gegeben. Damit man auf dem Flughafen überhaupt Gebäude sieht, muss die Szenerienkomplexität im FSX entweder auf sehr dicht oder extrem dicht stehen. Ob dadurch die Ablaufgeschwindigkeit stark beeinflusst wird, klären wir später.

Kein Geld zu investieren?

Nachdem ich von dem leckeren Essen beim Scheich zurückgekehrt bin und festgestellt habe, dass es sich nicht wirklich lohnen würde, mein Geld hier zu investieren, steige ich virtuell zurück in den Flieger, denn immerhin spendiert mir der Herrscher noch einen kleinen Urlaub in dem Sultanat, daher schaue ich es mir zuerst einmal virtuell aus der Luft an.

Auf dem Flughafen gibt es drei Vorfelder, passend zu den drei Terminals. Das größte von allen liegt am Terminal, das die Gäste zu Gesicht bekommen, hier gibt es ein großes Hauptgebäude und einen Anbau mit den Gates 6, 7 und 8. Das Terminal ist sternförmig erbaut, der Anbau kastenförmig. Einige Außengates gibt es auch, gut beleuchtet von vielen Lichtmasten. Am Ende des Aprons stehen der Tower und eine Feuerwache, die offen gestaltet ist und sehr gut aussieht. Leicht versetzt auf der anderen Seite des Runways ist offensichtlich der Frachtbereich positioniert, hier stehen zwei recht große Hallen. Leider wird hier die betonierte Fläche nur durch das Luftbild angedeutet, eine durch Texturen bedeckte Fläche fehlt. Das gleiche Bild zeigt sich bei fast allen Hallen, die zu dem Flughafen gehören. Ein Taxiway führt in die Richtung dieser, auf dem Luftbild ist auch eine Fläche davor zu erkennen, ein im FS einprogrammierter Apron fehlt allerdings. Anders ist es bei einer kleineren Fläche neben dem Hauptgebäude, hier stehen zwei Hangars und zwei Hallen neben ein paar Abstellplätzen, vermutlich das Privatterminal des Scheichs. Leider fehlt auch dort – wenn man dem Luftbild traut – ein Gebäude am Rand des Flughafens, obwohl ich den FSX auf den höchsten Einstellungen laufen habe. Sonst passen die Gebäude und das Layout allerdings zu dem Luftbild, ich konnte keine weiteren Fehler finden. Ansonsten ist das Luftbild vergleichbar mit denen von VFR Germany, eine recht große Fläche wird abgedeckt, eine kleine Platzrunde lässt sich fliegen, ohne das Gebiet zu verlassen.

Die Texturen sind nicht die Crème de la Crème, aber auch kein Matsch. Sie unterscheiden sich ebenfalls von Gebäude zu Gebäude, was relativ schade ist. An den Hauptgebäuden sind sie relativ gut, wirken dennoch plastisch. Viele Objekte wie Hallen sind auch einfach nur die Standardobjekte des FSX, daher kann man dort von den Texturen auch nicht zu viel erwarten. Dafür lässt die Objektdichte nichts zu wünschen übrig, ein dichter Palmenwald um den Flughafen wird gut dargestellt, die Zufahrtsstraße dazwischen lässt sich kaum erkennen. Und diese beeinträchtigen die Frames kaum, auch wenn der FSX auf höchsten Einstellungen läuft und nicht nur auf dem Flughafengelände viele Objekte stehen, durchgängig limitierte 30 Bilder in der Sekunde, ohne einen Ruckler. Auch in der Nacht das gleiche Bild: Kein Stocken, die Nachttexturen sind gut, allerdings wirkt mir das Luftbild zu gelblich und jede Lichtquelle zu blau, seien es Lampen auf dem Vorfeld oder die Beleuchtung der Gebäude. Die Texturen halten ihre Qualität, wirken aber immer noch plastisch.

Fazit

Insgesamt hat der französische Entwickler Christoph Bouville eine souveräne Arbeit geleistet; es gibt deutlich bessere oder schlechtere Freeware-Szenerien, diese hier ist gutes Mittelmaß. Die Texturen sind relativ gut, das Luftbild auch. Ein stimmiges Gesamtbild wurde abgeliefert. Für Fans von Fernost oder Langstreckenflügen ist es sicherlich die eine oder andere Reise wert, vor allem da Asien free -und paywaretechnisch sowieso eher dünn besiedelt ist.

Infokasten
Entwickler: Christoph Bouville
Vertrieb:
Website: Avsim
Kompatibilität: FSX
Download: 21MB
Preis:

Related posts