ORBX Melbourne V2 – Noch besser?

In den letzten Ausgaben waren einige Szenerien des australischen Herstellers ORBX immer wieder zentraler Punkt unserer Reviews. In dieser Ausgabe soll es um Melbourne gehen, für das Team aus Down Under keineswegs Neuland: Es handelt sich bereits um Version 2, die vor einigen Monaten erschienen ist.

Dieser Artikel erschien in der Juli-Ausgabe 2011.

Die Ausgabe können sie hier als EPaper und als gedrucktes Exemplar nachbestellen.

Wie üblich läuft der Kauf der Downloadversion über flightsimstore.com ab, die Box ist erhältlich auf www.flightandfun.de – und wie gewohnt für 32,95 Australische Dollar (ca. 24 Euro). Nach der Bezahlung steht ein knapp 500 Megabyte großer Installer mit dem Wrapper-System des Shops zum Download bereit. Eine aktive Internetverbindung zu Beginn der Installation ist erforderlich, bevor die Installationsroutine die Dateien der Erweiterung in das Flugsimulator-Verzeichnis kopieren kann.

Der Blick ins Handbuch verrät neben einigen Informationen zum Airport selbst auch Tricks zu optimalen FSX-Einstellung. Ein Rechner, der ORBXs Meisterwerke mit maximalen FSX-Settings flüssig darstellen kann, wird wohl schwer zu finden sein. Das ist aber auch gar nicht nötig, da die Entwickler dem Benutzer so viele Möglichkeiten lassen, verschiedene Details ein- und auszublenden, sodass jeder in der Lage ist, ein bestmögliches optisches Ergebnis in Abhängigkeit seiner Rechenleistung zu erzielen.

Was bei Melbourne in der zweiten Auflage allerdings noch nicht verfügbar ist, ist das Augenschmankerl aller neuer ORBX-Szenerien: PeopleFlow.

Doch wir können sicher davon ausgehen, dass diese Zusatzfunktion bald mit einem Update nachgereicht wird.

Nachdem die entsprechenden Einstellungen für den FSX gesetzt sind, machen wir uns auf den Weg in die zweitgrößte Metropole Australiens, gelegen an der südlichen Spitze des Kontinents. Mit 3,3 Millionen Einwohnern darf selbstverständlich ein größerer Verkehrsflughafen nicht fehlen. Der Brisbane International Airport befindet sich im Norden der Stadt, einem Anflug über die wunderschöne Küste und das Stadtgebiet steht also nichts im Weg. Mit einem jährlichen Passagieraufkommen von über 21 Millionen Passagieren und durchgehenden Öffnungszeiten darf sich Melbourne in die Liste der größten Verkehrsflughäfen weltweit einordnen.

ORBX gefiel dieser Airport anscheinend so gut, dass sie Version 1 ihrer Umsetzung, die bereits durch außergewöhnliche Qualität glänzte, über Bord warfen, um mit Version 2 erneut Maßstäbe in puncto Aussehen und Leistung zu setzen.

Mit einer Auflösung von 7 cm/Pixel stößt das Luftbild schon an die Grenzen der FSX-Grafikengine, bei Produkten der australischen Entwickler schon längst Standard. Dieses hochqualitative Sattelitenfoto ermöglicht es, auf einen Großteil der sonst üblichen Bodenpolygone zu verzichten, was für viele Benutzer einen Leistungsschub mit sich bringt.

An den Bodentexturen gibt es also nichts auszusetzen, die realistische Wiedergabe von Schmutz- und Gebrauchsspuren bedingt durch photoreale Texturen trägt nicht unerheblich dazu bei.

Die 3D-Objekte im Flughafenareal sind klasse umgesetzt, hier wurde definitiv nicht an Mühe und Arbeit gespart. Sehr detailliert und mit makellosen Texturen versehen, stehen die Gebäude ihren realen Vorbildern in nichts nach. Vereinzelt sind an den Fluggastbrücken auch Menschen zu sehen, allerdings stehen diese mehr oder weniger regungslos in der Gegend. Hier fehlt einfach PeopleFlow, das den Airport zum Leben erwecken würde. Minuspunkte gibt es hierfür dennoch nicht, da davon auszugehen ist, dass auch die lebendigen Airportbesucher in nächster Zeit im FSX Einzug halten.

Was die Performance angeht, steht auch Melbourne V2 den Szenerien aus dem Hause ORBX, die wir in den vorherigen Ausgaben getestet haben, in nichts nach. Vorausgesetzt die Einstellungen wurden entsprechend dem Leitfaden aus dem Handbuch gesetzt. Unter Umständen ist ein wenig Experimentieren nötig, bis man ein optimales Ergebnis erhält, aber dafür lohnt es sich auf jeden Fall!

Abschließend kann man sagen, dass ORBX mit der zweiten Umsetzung von Melbourne erneut ein Meisterstück in der Umsetzung von Szenerien geschaffen hat, das seinen Preis durchaus rechtfertigt und leistungsmäßig einwandfrei betrieben werden kann. Warum können nicht alle Add-ons denen aus dem Hause ORBX ähneln? Aber das wäre ja fast schon langweilig …

Florian Schlund

Videofundstücke:

Related posts