Trend Homecockpit

Viele Flugsimulator Enthusiasten haben sich bereits den eigenen Traum vom Homecockpit erfüllt. Was vor 10 Jahren noch undenkbar war ist heute Lesestoff in etlichen Foren – der Bau eines eigenen „Flightdecks“. Durch die stetig steigende Nachfrage an Hardware Komponenten ist auch die Auswahl an Onlineshops weltweit gestiegen, was einen nur noch vor die Frage stellt ob es jetzt nun ein Airbus oder doch eine Boeing werden soll. Was ist es aber, was diesen Reiz ausmacht? Da sind sich alle Homecockpit-Bauer einig: Dem Fliegen, der Technik und der Maschine so nahe wie möglich sein!

Die große Nachfrage an Teilen für den Bau eines eigenen Homecockpits drückt natürlich den Preis bei etlichen Shops nach unten was nicht heißt das es nicht trotzdem ein zeitaufwendiges und kostenspieliges Hobbys ist. Wer sein Ziel erreichen möchte braucht viel Geduld und sollte Arbeiten am PC im Umgang mit Sofware etc. nicht verabscheuen! Genug Angst gemacht, klar findet man in etlichen Foren zahlreiche hilfsbereite Cockpit Bauer die einem bei Rat zur Seite stehen und ihre Erfahrung mit einem teilen jedoch verzweifelt man selbst schnell und wirft das Tuch wenn man nicht voran kommt.

Ich selbst habe mich auch vor gut zwei Jahren dazu entschieden mich dieser Leidenschaft hinzugeben und baue heute immer noch an meiner „Keller-Boeing“. Anfangs kitzelt es oft in den Fingern, da kann es gar nicht schnell genug gehen. Jedoch empfehle ich jedem den Bau genau zu planen um sich später Arbeit zu sparen und sich selbst nicht zu sehr unter Stress zu setzen. Ich habe auch sehr lange auf mein ersten Flug hingefiebert das ist vollkommen nachvollziehbar doch, in der Ruhe liegt die Kraft und die Qualität! Das ist wie bei einem Oldtimer, da findet man auch immer etwas was ausgebessert werden muss oder man hat Anregungen etwas anders zu machen.

Ähm… so alt ist meine Boeing doch noch gar nicht?